(+49) 611-391320 info@heilgendorff.de

Krisenmanagement

Aus gegebenem Anlass finden Sie hier – auf der Krisenmanagement Seite – Kurzinformationen bezüglich der aktuellen Corona-Krise und Ihren Möglichkeiten als Unternehmer.

Für Informationen zum Corona-Virus selbst besuchen Sie bitte die Website der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Infektionsschutz.

Kurzarbeitergeld
  • Lohnkosten und Sozialabgaben können von der Bundesagentur für Arbeit bezahlt werden
  • Kurzarbeitergeld gibt es künftig auch für Leiharbeitnehmer
  • Es wird teilweise oder vollständig auf Aufbau negativer Arbeitszeitsalden verzichtet
  • Es müssen nur 10% der Beschäftigten von Kurzarbeit betroffen sein, damit die Regelungen greifen

Bundesagentur für Arbeit bzgl. Kurzarbeitergeld:

Corona Kurzarbeiterinformationen

Anzeige auf Kurzarbeitergeld

Antrag auf Kurzarbeitergeld

Allgemeine Info bezüglich Kurzarbeitergeldes

Da derzeit viele Anfragen bezüglich Kurzarbeitergeldes bei uns eingehen, informieren wir Sie hiermit über die Vorgehensweise sowie über die von uns benötigten Daten:

  1. Planen Sie als Arbeitgeber die Beantragung von Kurzarbeitergeld? (Für nicht-versicherungspflichtige Tätigkeiten, wie etwa Minijobs, Werkstudenten, Gesellschafter-Geschäftsführer oder Krankengeld beziehende Mitarbeiter, besteht diese Möglichkeit nicht.) Falls Sie von einer behördlichen Schließung aufgrund von Quarantäne betroffen sind, kommt eine Erstattung nach § 56 IfSG beim zuständigen Gesundheitsamt in Betracht. Welches Gesundheitsamt für Ihren Standort zuständig ist, erfahren Sie hier.
  2. Falls ja – Bestehen diesbezüglich bereits Regelungen mit Ihren Arbeitnehmern in deren Arbeitsverträgen? (Hierzu zählen auch Vereinbarungen nach Tarifvertrag!)
  3. Falls eine solche Regelung nicht besteht, ist für die Einführung des Kurzarbeitergelds eine Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer erforderlich. Hier finden Sie ein Muster zur betrieblichen Einheitsregelung zur Kurzarbeit.
  4. Bitte senden Sie uns diese Vereinbarung.
  5. Zur weiteren Bearbeitung des Kurzarbeitergeldes benötigen wir zudem die folgenden Informationen je Arbeitnehmer, für die Kurzarbeitergeld beantragt werden soll:
    1. Ab wann?
    2. Um wie viel Prozent reduziert sich die Arbeitszeit?

Sollten Sie Interesse an einem von uns unterstützten und kostenpflichtigen Antragsverfahren haben, benötigen wir hierfür einen schriftlichen Auftrag.

Weitergehende Informationen zu Ihren Ansprüchen erhalten Sie unter hier.

Finanzielles Schutzschild für Betriebe und Unternehmen
  • Über Ihre Hausbanken erhalten Sie den Zugang zu Krediten und Bürgschaften bei der
    staatlichen KfW-Bank (die Hotline der KfW für gewerbliche Kredite lautet: 0800 539 9001)
  • Bestehende Programme für Liquiditätshilfen werden erheblich ausgeweitet, um den Zugang zu günstigen Krediten zu erleichtern
Corona-Soforthilfen für Selbständige, Freiberufler und Künstler

Um das wirtschaftliche Überleben der Selbständigen, Kleinunternehmer und Freiberufler sicherzustellen, haben Bund und Länder Soforthilfen in Form von Zuschüssen, Krediten und Darlehen bereitgestellt. Der Antrag muss in dem Bundesland gestellt werden, in dem der Hauptsitz des Unternehmens befindet. Die maximale Soforthilfe richtet sich nach der Arbeitnehmeranzahl des Unternehmens, wobei Teilzeitangestellte auf Vollzeitäquivalente umgerechnet werden. Die Umrechnung erfolgt mit dem nachfolgenden Schlüssel:

  • Arbeitnehmer bis 20 Stunden = Faktor 0,5
  • Arbeitnehmer bis 30 Stunden = Faktor 0,75
  • Arbeitnehmer über 30 Stunden = Faktor 1
  • Arbeitnehmer auf 450-Euro-Basis = Faktor 0,3

Nachfolgend haben wir auszugsweise die Programme der einzelnen Länder (soweit bekannt) zusammengestellt:

Hessen

  • Maßnahme: Hessen stockt das Hilfsprogramm des Bundes auf
  • Höhe der Soforthilfe:
    – 0 bis 5 Arbeitnehmer: 10.000 €
    – 6 bis 10 Arbeitnehmer: 20.000 €
    – 11 bis 50 Arbeitnehmer: 30.000 €
  • Rückzahlung: Die Soforthilfe muss nicht zurückgezahlt werden
  • Beantragung: Die Beantragung der Soforthilfe wird bei dem Regierungspräsidium Hessen ab Montag, den 30. März 2020 hier möglich sein.
  • Weitere Informationen finden Sie auf der Seite der IHK Hessen und der WIBank. Eine Checkliste zur Beantragung von Soforthilfe finden Sie hier.

Rheinland-Pfalz

  • Maßnahme: Rheinland-Pfalz nutzt die Unterstützung des Bundes und erweitert die Soforthilfe durch ein Sofortdarlehen
  • Höhe der Soforthilfe:
    0 bis 5 Arbeitnehmer: 9.000 € Bundeszuschuss + 10.000 € Sofortdarlehen
    – 6 bis 10 Arbeitnehmer: 15.000 € Bundeszuschuss + 10.000 € Sofortdarlehen
    – 11 bis 30 Arbeitnehmer: 30.000 € Sofortdarlehen des Landes zzgl. Landeszuschuss über 30 % der Darlehenssumme
    – Sofortdarlehen haben eine Laufzeit von 6 Jahren und sind bis Ende des Jahres 2021 zins- und tilgungsfrei
  • Rückzahlung: Die Soforthilfe des Bundes muss nicht zurückgezahlt werden; das Sofortdarlehen muss jedoch zurückgezahlt werden
  • Beantragung: Die Beantragung der Zuschüsse wird ab Montag, den 30. März 2020, möglich sein. Die Beantragung erfolgt über die Investitions- und Strukturbank und kann hier beantragt werden. Die Sofortdarlehen müssen über die Hausbank beantragt werden.
  • Benötigte Unterlagen:
    • Handelsregisternummer
    • Betriebsnummer
    • Umsatzsteuer-ID
    • Steuer-ID
    • Scan des Personalausweises (Vorder- und Rückseite)
    • Scan der Gewerbeanmeldung oder des Handelsregisterauszugs oder des letzten Steuerbescheids oder eine Bescheinigung des Finanzamts in Steuersachen oder einen Nachweis der Umsatzsteuernummer
    • Beziffern Sie Ihre Liquiditätsschwierigkeiten bis Ende Mai 2020. In wirtschaftliche Schwierigkeiten sind Sie beispielsweise, wenn:
      – der Umsatz- bzw. Honorarrückgang im zurückliegenden Monat um mindestens 50 Prozent verglichen mit dem durchschnittlichen monatlichen Umsatz (bezogen auf den aktuellen und die zwei vorangegangenen Monate) im Vorjahr (bei Gründungen im Vergleich zum Vormonat) zurückgegangen ist oder
      – mehr als die Hälfte der Aufträge aus der Zeit vor dem 1. März durch die Krise weggefallen sind. Sie müssen den Umsatz- Honorar- oder Auftragsrückgang bei der Antragsstellung nicht weiter nachweisen.
    • Weitere Informationen finden Sie auf der Landesregierung Rheinland Pfalz

 Berlin

  • Maßnahme: Berlin nutzt die Unterstützung des Bundes und erweitert die Soforthilfe durch einen Zuschuss für Kleinstunternehmen und Selbständige
  • Höhe der Soforthilfe:
    – 0 bis 5 Arbeitnehmer: 9.000 € (Bundesleistung) + Zuschuss 5.000 €
    – 6 bis 10 Arbeitnehmer: 15.000 € Bundesleistung
  • Rückzahlung: Die Soforthilfe muss voraussichtlich nicht zurückgezahlt werden
  • Beantragung: Ab Freitag, den 27. März 2020 ab 13 Uhr, kann die Soforthilfe über die  beantragt werden Investitionsbank Berlin
  • Benötigte Unterlagen:
    • Name, Straße, PLZ, Rechtsform der Firma
    • Ausweisdokument
    • Steuernummer
    • Bankverbindung der Firma
Steuerpolitische Maßnahmen

Stundung und Senkung Steuervorauszahlungen

  • Die Gewährung der Stundung von Steuerschulden, der Senkung der Vorauszahlung und Vollstreckung soll erleichtert werden
    (die nächsten Fristen: 
    • Am 15. Mai 2020 die zweite Gewerbesteuervorauszahlung und
    • Am 10. Juni 2020 die Einkommensteuer- und Körperschaftssteuervorauszahlungen für
      das 2. Quartal 2020)
  • Wenn Ihr Unternehmen unmittelbar vom Corona-Virus betroffen sein sollte, wird bis Ende des Jahres 2020 auf Vollstreckungsmaßnahmen und Säumniszuschläge verzichtet
  • Zollverwaltung und Bundeszentralamt für Steuern sind ebenfalls angewiesen, den Steuerpflichtigen entgegen zu kommen

Gerne unterstützen wir Sie bei der Erstellung und Einreichung entsprechender Anträge.


Antrag auf Erstattung der gezahlten Umsatzsteuer-Sondervorauszahlung

Die Finanzämter wollen auf Antrag die Sondervorauszahlungen für Dauerfristverlängerungen bei der Umsatzsteuer für krisenbetroffene Unternehmen bis auf Null festsetzen. Zur Entlastung der Betriebe während der Corona-Pandemie sollen Unternehmen bereits gezahlte Sondervorauszahlung der Umsatzsteuer auf Antrag zurückerhalten.

Gerne reichen wir für Sie einen solchen Antrag ein.

Wir möchten betonen, dass die Möglichkeit einer Rückerstattung nicht von der bestehenden Zahlpflicht entbindet.

Verlustrücktrag 2020

Alle aktuell von der Corona-Krise erheblich betroffenen Unternehmen und Einzelunternehmer, die im Wirtschaftsjahr 2020 Verluste erwirtschaften werden, haben nun die Möglichkeit neben den für 2020 geleisteten, auch die im Jahr 2019 bereits gezahlten Steuervorauszahlungen erstattet zu bekommen.

Auf Grundlage eines pauschal ermittelten Verlustrücktrags für 2020 kann beim zuständigen Finanzamt die Herabsetzung der bislang geleisteten Vorauszahlungen zur Körperschaftsteuer und Einkommensteuerfür 2019 beantragt werden.

Der pauschal ermittelte Verlustrücktrag aus 2020 beträgt 15 % der maßgeblichen Gewinneinkünfte und/oder der Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung, die der Festsetzung der Vorauszahlungen für 2019 zugrunde gelegt wurden (max. eine Million Euro bzw. zwei Millionen Euro bei Zusammenveranlagung). Nachdem der pauschale Verlustrücktrag durchgeführt wurde, berechnet das Finanzamt die Vorauszahlungen neu.  Hierdurch entstehende Überzahlungen werden erstattet.

Der Antrag auf Herabsetzung der Vorauszahlungen im pauschalierten Verfahren muss schriftlich oder elektronisch (z.B. Elster) eingereicht werden. Er kann gleichzeitig mit dem Antrag auf Herabsetzung der Vorauszahlungen für 2020 gestellt werden

Laut dem Bundesministerium wird von einer Betroffenheit ausgegangen, wenn bereits die Vorauszahlungen für 2020 auf null Euro herabgesetzt worden sind. Sollten Sie also bereits von Ihrem Finanzamt geänderte Vorauszahlungsbescheide für 2020 erhalten haben, in denen Ihre Vorauszahlungen auf null Euro herabgesetzt wurden, gelten Sie als „Betroffener“.

 

Wichtiger Hinweis:

Sollte sich Ihr Unternehmen im Laufe des Jahres 2020 wirtschaftlich erholen, sind die vom Finanzamt erstatteten Steuervorauszahlungen wieder zurückzuzahlen.

Krankheit / verordnete Quarantäne durch das Gesundheitsamt bei Arbeitnehmern

Hierbei ist zunächst zu unterscheiden, ob der Arbeitnehmer selbst erkrankt ist, oder vom Gesundheitsamt in Quarantäne gesetzt wird:

  • Bei Krankheit gelten die üblichen Regeln der Krankschreibung und damit der Entgeltfortzahlung und des Anspruchs auf Krankengeld bei der Krankenkasse.
  • Da bei einer verordneten Quarantäne keine Krankheit vorliegt, fällt dies nicht unter diese Regelungen. Der Arbeitnehmer erwirbt hier einen Anspruch auf Weiterzahlung des Nettolohns/Entschädigung gegenüber dem Staat aufgrund des Infektionsschutzgesetzes.

Das Infektionsschutzgesetz verpflichtet den Arbeitgeber, im Auftrag der Behörden das Geld auszuzahlen, das er sich im Nachhinein aber wieder von den Behörden zurückerstatten lassen kann.

Klicken Sie hier, um zu erfahren, welches Gesundheitsamts für Sie zuständig ist.

Entschädigung Selbstständiger bei Quarantäne

– Aufgrund des Infektionsschutzgesetzes könnten Selbstständigen ein Tätigkeitsverbot auferlegt werden. Entsteht hierdurch ohne eigene Erkrankung ein Verdienstausfall, entsteht grundsätzlich ein Anspruch auf Entschädigung nach § 56 Infektionsschutzgesetz.

-Der Antrag hierfür muss innerhalb von 3 Monaten nach Ende des Tätigkeitsverbots oder der Quarantäne direkt vom Selbstständigen/Freiberufler beim zuständigen Gesundheitsamt eingehen.

– Die Höhe bemisst sich anhand des Verdienstausfalls: Für die ersten sechs Wochen wird sie in Höhe des Verdienstausfalls, bemessen am letzten Einkommensteuerbescheid, gewährt. Vom Beginn der siebenten Woche an wird sie in Höhe des Krankengeldes gewährt, soweit der Verdienstausfall die für die gesetzliche Krankenversicherungspflicht maßgebende Jahresarbeitsentgeltgrenze nicht übersteigt. Für die Berechnung des Verdienstausfalls ist bei Selbständigen ein Zwölftel des Arbeitseinkommens aus der entschädigungspflichtigen Tätigkeit zugrunde zu legen.

Für weitere Informationen:

IHK Rhein Necke 

Gerne unterstützen wir Sie bei einem entsprechenden Antrag.